Privatkunden Gewerbekunden Schule Über uns 100 Jahre AÜW

Stromanbieterwechsel

Erfahre wie du deinen Stromanbieter wechseln kannst.

LadeKarte

Erfahre hier alles über unsere LadeKarte.

AllgäuStrom 100% Energielandschaft

Erfahre hier alles über unsere Energielandschaft.

AllgäuStrom 100% Stromkunden

Erfahre hier alles über unseren AllgäuStrom 100%.

AllgäuStrom 100% Energieerzeuger

Erfahre hier alles über unseren AllgäuStrom 100%.

AÜW EnergieDach

Erfahre hier alles über unser AÜW EnergieDach.

Mein AÜW

Erfahre hier alles über unser Onlineportal.

Rechnungserläuterung

Erfahre hier alles über deine Rechnung.

Zählerablesung

Erfahre hier alles über deine Zählerablesung.

Glasfaserhausanschluss beim geförderten Ausbau

Erfahre hier alles über den geförderten Ausbau des Glasfasernetzes

Glasfaserhausanschluss beim energiewirtschaftlichen Ausbau

Erfahre hier alles über den energiewirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes

Stromanbieterwechsel

Erfahre wie du deinen Stromanbieter wechseln kannst.

Die Vertragslaufzeit und die dazugehörige Kündigungsfrist findest du zum Beispiel in deiner letzten Jahresrechnung oder in unserem Onlineportal Mein AÜW.
Du hast die Möglichkeit deinen Vertrag schriftlich oder per E-Mail zu kündigen. Bitte gebe dazu deine Vertragskontonummer, die zugehörige Zählernummer und den Grund deiner Kündigung an: AÜW Kundencenter, Postfach 1160, 87401 Kempten, kundencenter@auew.de

Energiedienstleister, die in einem Netzgebiet die meisten Haushaltskunden versorgen, nennt man Grundversorger. Im grün markierten Konzessionsgebiet ist es die Allgäuer Überlandwerk GmbH.

Der Grundversorger ist verpflichtet, alle Haushaltskunden zu den allgemeinen Preisen und Bedingungen zu beliefern. Die kurze Kündigungsfrist von nur zwei Wochen macht die Grundversorgung extrem flexibel. Doch fordert diese Flexibilität einen etwas höheren Tarif.

Strom kann im Unterschied zu Gold, Kohle oder Öl nicht gelagert werden und muss direkt verbraucht werden. Dazu treffen sich Kraftwerksbetreiber, die Strom verkaufen möchten und Lieferanten, die Strom benötigen, um damit Endkunden zu versorgen, an der Strombörse in Leipzig (European Energy Exchange/EEX). Auf dem Terminmarkt wird Strom auf Jahre voraus gehandelt, um Planungssicherheit für beide Seiten zu ermöglichen. Auf dem Spotmarkt für den jeweils folgenden und den aktuellen Tag werden kurzfristige Übermengen oder Fehlmengen ausgeglichen. Der Preis bildet sich danach, wie viel Strom von den Endkunden benötigt wird und welche Kraftwerke (Kraftwerkstypen) dafür benötigt werden. Auch Strom aus regenerativen Energien wie Wind und Sonne wird an der EEX gehandelt. Denn das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) schreibt den Betreibern der Stromnetze vor, ihn zu einem festen Preis abzunehmen und am EEX-Spotmarkt zu verkaufen. Dadurch haben die regenerativen Energien einen indirekten Einfluss auf den Preis an der Börse. Denn wenn zu einem bestimmten Zeitpunkt viel regenerativer Strom in das Stromnetz eingespeist wird, sinkt die Nachfrage nach Strom aus dem übrigen Kraftwerksmix und die Preise sind niedriger. An trüben und windstillen Tagen gibt es einen umgekehrten Effekt.
Unsere AGB zur Stromlieferung findest du hier.
Zahlreiche Faktoren bestimmen den Strompreis: Ein Drei-Personen-Haushalt in Deutschland verbraucht durchschnittlich rund 3.500 Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr, etwa zehn kWh am Tag. Jede Kilowattstunde kostet rund 29 Cent brutto. Der Strompreis ist allerdings nicht einfach nur der Preis für das Produkt Strom. Denn die Summe der Steuern und Abgaben macht inzwischen rund 50 Prozent am Strompreis für Haushalte aus. Auf sie hat der Energiedienstleister keinerlei Einfluss. Die Förderung erneuerbarer Energien über den Strompreis ist ein gesetzlich festgelegtes „Muss“. So garantiert das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) jedem, der Strom aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind oder Bioenergie erzeugt, einen Kilowattstundenpreis, der über dem üblichen Marktpreis liegt. Die Mehrkosten, die dadurch entstehen, werden letztlich über die EEG-Umlage von jedem einzelnen Stromkunden bezahlt. Ebenfalls ins Gewicht fallen die Netzentgelte. Damit finanzieren die Betreiber der Stromnetze den Betrieb und den Ausbau ihrer Netze. Hinzu kommen die Umlage zur Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung und die Offshore-Umlage, mit der Risiken bei der Anbindung von Windkraftanlagen auf See an das Stromnetz abgesichert werden. Weitere Preisfaktoren sind die Konzessionsabgabe, die Netzbetreiber an Kommunen zahlen, um für die Verlegung ihrer Leitungen öffentliche Wege zu benutzen, und die Mehrwertsteuer.
Nein. Wir erledigen das für dich. Sofort bei Vorlage der positiven Kündigungsbestätigung von deinem alten Stromversorger melden wir dich beim Netzbetreiber um. Spätestens 10 Werktage vor Lieferbeginn muss der Netzbetreiber dann eine Rückmeldung bzgl. der Ummeldung an uns geben. Ist die Rückmeldung positiv, erhältst du von uns eine Vertragsbestätigung. Sollte der Netzbetreiber die Belieferung ablehnen, weil z. B. vertragsrelevante Daten falsch sind, muss die Ummeldung wiederholt werden.
Sobald wir deinen Auftrag haben und du nicht in eine neue Wohnung einziehst, kündigen wir deinen Vertrag bei deinem bisherigen Stromversorger zum nächstmöglichen Termin. In der Regel sollte die Bestätigung der Kündigung von deinem bisherigen Stromversorger innerhalb von 3 Werktagen erfolgen. Dies ist leider nicht immer der Fall und könnte ggf. zur Folge haben, dass sich dein Lieferbeginn nach hinten verschiebt. Sobald uns die positive Kündigungsbestätigung deines bisherigen Stromversorgers vorliegt, informieren wir dich darüber.
Der Wechsel zu uns ist natürlich kostenfrei! In wenigen Schritten kannst du online zu uns wechseln.
Du erteilst uns den Auftrag zur Belieferung mit Strom, indem du dich online, telefonisch oder per E-Mail an uns wenden. Bitte prüfe bei einem Wechsel des Anbieters vorab, wie die vertraglichen Kündigungsfristen bei deinem bisherigen Stromversorger aussehen (Ausnahme: Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhungen). Nach Auftragsvergabe hast du übrigens ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Sofern du nicht in eine neue Wohnung einziehen, nehmen wir deine Kündigung bei deinem bisherigen Stromversorger vor. Dazu benötigen wir von Ihnen jedoch eine Vollmacht. Ziehst du in eine neue Wohnung ein, nehmen wir für dich die Anmeldung der Netznutzung vor.
Natürlich! Du hast das Recht auf den Energieversorger deiner Wahl. Jeder Verbraucher, der einen eigenen Strom- oder Gaszähler für seine Wohnung oder sein Haus hat und in einem direkten Vertragsverhältnis mit einem Energieversorger steht, kann seinen Anbieter wechseln. Mit AÜW wählst du einen zuverlässigen Partner für deine Energie.
LadeKarte

Erfahre hier alles über unsere LadeKarte.

Die LadeKarte kann ganz einfach und bequem über das Bestellformular hier beantragt werden.
Mit der LadeKarte bist du völlig flexibel. Du kannst jederzeit bequem an allen AllgäuStrom StromTankstellen laden. Starte den Ladevorgang einfach mit der LadeKarte oder unserer LadeApp.
Selbstverständlich kannst du dein E-Fahrzeug als Kunde von AllgäuStrom an den Ladesäulen der Roamingpartner laden, allerdings ist der Preis pro Stunde bei den Roamingpartnern abweichend.
Du kannst an allen AllgäuStrom StromTankstellen laden. Hier findest du die Übersicht unserer aktuellen Ladepunkte.
AllgäuStrom 100% Energielandschaft

Erfahre hier alles über unsere Energielandschaft.

Durch die Trennung wird deutlich, wie viel regenerativer Strom auf den Privatdächern der Allgäuer Haushalte produziert wird.
Die abgebildeten Daten zeigen die erzeugte Leistung der letzen Viertelstunde.
Bereits heute werden über 40% des Strombedarfs im Allgäu aus erneuerbaren Energien abgedeckt. Mit der Energielandschaft möchten wir noch besser veranschaulichen, woher der regenerative Strom im Allgäu kommt und wie sich die 40% zusammensetzen. Aus rechtlichen Gründen ist es schwierig, die genauen Leistungszahlen abzubilden. Die Werte basieren auf Referenzanlagen und werden dann auf die im Allgäu installierte Anlagenleistung hochgerechnet. Als Energieversorger im Allgäu müssen wir jeden Tag den Verbrauch unserer Kunden prognostizieren, von daher können wir sehr genau vorhersagen, wie viel Strom im Allgäu aktuell verbraucht wird. Die Werte sind also nicht auf die letzte Kilowattstunde genau. Trotzdem gibt die Energielandschaft ein Gespür dafür, wie viel Strom aus regenerativen Energien zu welcher Tages- und Jahreszeit produziert wird.
In der Energielandschaft sehen wir auf 15 Minuten genau, wie viel Strom gerade im Allgäu verbraucht bzw. erzeugt wird.
AllgäuStrom 100% Stromkunden

Erfahre hier alles über unseren AllgäuStrom 100%.

Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 12 Monate.
Ja, als Stromkunde ist es möglich, AllgäuStrom 100% auch außerhalb des Allgäus zu beziehen.
Ja. Wir möchten, dass der Strom von AllgäuStrom 100% ausschließlich aus den teilnehmenden Anlagen geliefert wird. Bei anderen Anlagen können wir die Herkunft des Stroms nicht garantieren. Das ist der Grund, warum AllgäuStrom 100% anfangs endlich sein kann – d. h. es kann vorkommen, dass der Strom zeitweise ausverkauft ist, wenn wir die Mengen an regional erzeugtem Ökostrom gerade nicht nachweisen können.
Zum einen beziehst du deinen Strom aus Allgäuer Photovoltaik-, Biomasse-, Wasser- oder Windkraftanlagen. Somit weißt du genau, woher der Strom kommt und erhältst garantiert nachhaltig erzeugte Energie aus der Region. Zum anderen unterstützt du mit dem Bezug von AllgäuStrom 100% die teilnehmenden, regionalen Anlagen. So kann die regenerative Stromversorgung im Allgäu sichergestellt und weiter ausgebaut werden.
Du besitzt eine Photovoltaik-, Wasser-, Biomasse- oder Windkraftanlage, die keine EEG-Vergütung (mehr) erhält bzw. in Bälde aus der EEG-Vergütung herausfällt? Dann fülle das Kontaktformular aus, und wir setzen uns so schnell wie möglich mit dir in Verbindung, um deine Möglichkeiten zu erörtern.
Bei AllgäuStrom 100% kommt dein Strom ausschließlich aus Allgäuer Photovoltaik-, Biomasse-, Wasser- oder Windkraftanlagen.
AllgäuStrom 100 % bringt Stromkunden und lokale Energieerzeuger in der Region zusammen. AÜW bietet Betreibern von regenerativen Erzeugungsanlagen die Möglichkeit, ihren Strom an die Bewohner des Allgäus zu verkaufen. Dadurch erhalten Stromkunden 100 % lokal und nachhaltig erzeugte Energie aus dem Allgäu. Ganz einfach: Hier erzeugt, hier verbraucht.
AllgäuStrom 100% Energieerzeuger

Erfahre hier alles über unseren AllgäuStrom 100%.

AllgäuStrom 100 % bringt Stromkunden und lokale Energieerzeuger in der Region zusammen. AÜW bietet Betreibern von regenerativen Erzeugungsanlagen die Möglichkeit, ihren Strom an die Bewohner des Allgäus zu verkaufen. Dadurch erhalten Stromkunden 100 % lokal und nachhaltig erzeugte Energie aus dem Allgäu. Ganz einfach: Hier erzeugt, hier verbraucht.
Da es verschiedene gesetzliche Meldepflichten einzuhalten gilt, setze dich am besten frühzeitig mit uns in Verbindung. Kontaktiere uns jetzt und sichere dir einen reibungslosen Übergang ohne Unterbrechung zum Jahreswechsel. Wenn du deine Anlage auf Eigenverbrauch umstellst und nur den Überschussstrom über uns vermarkten willst, empfehlen wir, dir etwa drei Monate vorher mit unserem Team Energielösungen oder dem Elektriker deines Vertrauens zusammenzusetzen.
Der Vertrag »AllgäuStrom 100 % Erzeugung« läuft über ein Jahr und verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn du nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Ablauf des Lieferzeitraums in Textform kündigst.
Für die Messung der eingespeisten Energiemenge fallen, analog zu deiner heutigen Anlage, auch weitere Kosten für den Messstellenbetrieb an. Die Kosten werden dir bereits heute durch den Messstellenbetreiber ausgewiesen und verrechnet. Hinweis: Die Kosten für den Messstellenbetrieb können sich bei einer Nutzungsänderung z. B. Umbau auf Eigenverbrauch ändern, da hierzu andere Messkonzepte nötig sind. Eine Aufstellung der Kosten von AllgäuNetz findest du hier.
Wenn du deinen Strom über AÜW vermarktest, fällt dadurch ein gewisser Aufwand für die Vermarktung an. Wenn du bereits AÜW Stromkunde bist oder zu AÜW wechselst, erstatten wir dir diese Kosten.
Bei AllgäuStrom 100% erhältst du einen Festpreis je kWh von 7,14 ct (brutto) in 2022 von uns.
Die Voraussetzung deiner Teilnahme an AllgäuStrom 100 % ist die Lage deiner Anlage im Gebiet von AllgäuNetz. Denn AllgäuStrom 100 % basiert auf regenerativem Strom, der ausschließlich im Allgäu produziert wird.
EEG-geförderter Strom darf nicht zusätzlich verkauft werden. Er wurde dir sozusagen vom Staat bereits mit der Förderung abgekauft. So fließt dieser Strom in den deutschlandweiten »Stromsee« und vermischt sich mit Energie aus anderen Energieträgern wie Kohle, Erdgas oder Kernenergie. Auf deiner Stromrechnung wird dir im Strommix der geförderte Strom bereits als »Erneuerbare Energie gefördert nach dem EEG« ausgewiesen.
Mit deiner eigenen Erzeugungsanlage kannst du erst teilnehmen, wenn du keine EEG-Vergütung mehr erhältst. Bis es so weit ist, kannst du als Stromkunde jedoch bereits AllgäuStrom 100 % beziehen.
Du besitzt eine Photovoltaik-, Wasser-, Biomasse- oder Windkraftanlage bis 100 kWp, welche keine EEG-Vergütung (mehr) erhält bzw. bald aus der EEG-Vergütung herausfällt? Dann kannst du das Kontaktformular nutzen, um AllgäuStrom 100 % Energieerzeuger zu werden.
Du bleibst flexibel und kannst deine Anlage nach der EEG-Vergütung reibungslos und ohne Übergangsphase weiterbetreiben. Wir kümmern uns um die Vermarktung deines Stroms und du erhältst im Gegenzug eine feste Vergütung. Außerdem bleibt dein selbst erzeugter Strom im Allgäu und kann von den Bewohnern der Region bezogen werden. So profitierst nicht nur du, sondern auch die Region von dem Strom aus deiner Anlage.
Wenn deine Anlage während der EEG-Vergütung in der Volleinspeisung war und es weiterhin bleiben soll, brauchst du einen Vermarkter für deinen Strom, zum Beispiel AÜW mit »AllgäuStrom 100 %«. Mit Einreichung des Auftragsformulars für AllgäuStrom 100 % schließt du sozusagen deinen Vertrag zur Abnahme des eingespeisten Stroms mit AÜW ab und musst dich nicht direkt beim Netzbetreiber melden.
Wenn du während der EEG-Vergütung 100 % deines erzeugten Stroms in das Netz eingespeist hast und nun auf Eigenverbrauch umstellen möchtest, solltest du frühzeitig einen Elektrofachbetrieb einbinden. Dieser wird sich dann um eine eventuelle Umrüstung der Zähleranlage kümmern und meldet dies auch deinem Netzbetreiber. Du erhältst dann einen neuen Netzanschlussvertrag.
Wenn du zum 31.12.2022 nach 20 Jahren aus der EEG-Vergütung fällst, gilt Folgendes: Dein Netzbetreiber hat dir mehr als 20 Jahre stellvertretend eine EEG-Vergütung nach dem EEG-Gesetz ausgezahlt. Dazu hat er mit dir einen »Einspeisevertrag« geschlossen. Mit Ablauf des Vergütungsanspruchs kann dein Netzbetreiber deinen Strom nicht mehr vergüten. Folglich besteht auch nicht mehr die Notwendigkeit eines »Einspeisevertrags« mit deinem Netzbetreiber. Um weiterhin Strom in das Netz einspeisen zu können, musst du dir einen Vermarkter suchen, mit dem du einen neuen Vertrag zur Vermarktung deines Stroms schließen kannst.
Hast du keine Möglichkeit, deinen selbst erzeugten Strom direkt zu nutzen, kannst du diesen über AÜW und das Regionalstrom-Modell »AllgäuStrom 100 %« vermarkten und somit direkt in der Region weiterverkaufen.
Deinen Eigenverbrauch kannst du individuell durch einen angepassten Verbrauch steuern (z. B. Kochen zur Mittagszeit bei hoher Energieerzeugung). Erhöhen lässt sich der Eigenverbrauch auch durch die Anschaffung eines Batteriespeichers, die intelligente Steuerung deiner Wärmepumpe oder das Laden deines E-Autos bei Stromüberschuss.
Hier gilt es, die Stromkosten (ct/kWh) den Umbaukosten gegenüberzustellen. Indem du einen Teil deines Haushaltsstroms über deine Erzeugungsanlage deckst, sparst du beim Strombezug. Die Überschussproduktion (Energie, welche du nicht selbst benötigst) kannst du über AÜW und das Regionalstrom-Modell »AllgäuStrom 100 %« vermarkten und somit direkt in der Region weiterverkaufen.
Zum einen kannst du den Umbau auf Eigenverbrauch prüfen und deinen Stromüberschuss über AÜW vermarkten. Alternativ lässt du deinen gesamten erzeugten Strom von AÜW vermarkten. Gerne beraten wir dich auch über die Möglichkeiten des Repowerings deiner Anlage (= Erneuerung der Anlage).
Nein, das Produkt basiert nur auf regenerativem Strom, der im Allgäu produziert worden ist.
Ja, du kannst bereits AllgäuStrom 100% beziehen. Mit deiner eigenen EE-Anlage kannst du erst nach Ende der EEG-Vergütung deiner Anlage am AllgäuStrom 100% teilnehmen. EEG-geförderter Strom darf nicht zusätzlich verkauft werden, er wurde dir sozusagen vom Staat bereits mit der Förderung abgekauft. So fließt dieser Strom in den deutschlandweiten „Stromsee“ und vermischt sich mit Energie aus Kohle- und Atomkraftwerken. Auf deiner Stromrechnung wird dir im Strommix dieser Anteil am Strom als „erneuerbare Energie gefördert nach dem EEG“ ausgewiesen. Beim AllgäuStrom 100% versorgen wir unsere Kunden zu 100% aus Allgäuer Ökostrom, der direkt vom Erzeuger an den Verbraucher verkauft wird, ohne Förderung, ohne Community, ohne Ökostromzertifikate. Ganz einfach hier erzeugt, hier verbraucht, ohne Schnickschnack.
AÜW EnergieDach

Erfahre hier alles über unser AÜW EnergieDach.

Du kannst das EnergieDach und/oder den Batteriespeicher bei uns kaufen. Optional bieten wir dir die Montage, Inbetriebnahme sowie einen Rundum-sorglos-Wartungsvertrag mit an. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das EnergieDach auch bei uns für dein Dach zu pachten. Für ein individuelles Angebot spreche uns einfach an.
Ja, das EnergieDach ist jetzt auch in Kombination mit einem Batteriespeicher erhältlich. Mit einem Speichersystem kannst du einen noch höheren Anteil deines erzeugten Solarstroms selbst nutzen.
Die Photovoltaikanlage wird auf eine Eigenverbrauchsanteil von rund 50 % ausgelegt. Damit kannst du bis zu 50 % des erzeugten sauberen Stroms im eigenen Haushalt verbrauchen. Die optimale Größe für deine Solaranlage bestimmen wir individuell anhand deiner persönlichen Angaben.
Das Energiedach ist attraktiv für dich, wenn du folgende Eigenschaften überwiegend erfüllst:
  • Du wohnst als privater Endkunde in deiner eigenen Immobilie.
  • Es steht eine ausreichend große Dachfläche zur Verfügung, die wenig verschattet ist.
  • Die Dachfläche zeigt nach Osten, Westen oder Süden.
  • Dein jährlicher Stromverbrauch beträgt mindestens 3.500 kWh.
  • Du verbrauchst auch tagsüber Strom (z.B. zum Kochen, Waschen oder für eine Wärmepumpe).
Das AÜW EnergieDach ist für alle, die ihren eigenen Strom umweltfreundlich produzieren möchten. Das AÜW errichtet dazu eine Solarstromanlage auf deinem Dach. Je nach Modell bist du Eigentümer oder Pächter und Betriebsführer des AÜW EnergieDachs und kannst den produzierten Strom nutzen. Die Anlage wird so ausgelegt, dass du bis zu 60 % des Stroms selbst verbrauchen kannst. Der Stromüberschuss wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und nach den Konditionen des Erneuerbare-Energien-Gesetz vergütet.
Mein AÜW

Erfahre hier alles über unser Onlineportal.

Deinen Strompreis sowie die Vertragslaufzeiten findest du im Menü. Klicke im eingeloggten Zustand einfach auf „Verträge“ und anschließend „Details“. Du findest in der Tabelle die Vertragsenden. In der Rubrik „Produkte“ kannst du deine Strompreise einsehen.
Klicke im eingeloggten Zustand einfach auf „Verträge“ und anschließend „Details“. In der Rubrik „Abmeldung einer Wohnung/eines Hauses“ kannst du eine Abmeldung oder eine Ummeldung/Neuanmeldung durchführen.
Die Nummer deines Vertragskontos sowie deine Zählernummer teilen wir dir in den meisten unserer Schreiben mit. Du findest diese beispielsweise in der rechten Spalte auf deiner Vertragsbestätigung oder Jahresrechnung.
Mit nur einem Account hast du Zugriff auf mehrere Vertragskonten. Solltest du weitere Vertragskonten haben, werden diese automatisch angezeigt. Es ist auch möglich Verträge von anderen Vertragspartnern wie beispielsweise Partner, Kinder oder Eltern hinzuzufügen, kontaktiere unseren Kundenservice. Die Voraussetzungen dafür sind eine Vertragskonto- und Zählernummer. Wenn du bereits mehrere Vertragskonten in deinem Account hinterlegt hast, klicke im eingeloggten Zustand einfach auf „Alle Standorte“, um dir deine verschiedenen Verträge ansehen zu können. Wähle nun durch Klick auf den entsprechenden Standort aus, welche Vertragsdaten du einsehen möchtest.
Zur erstmaligen Nutzung des Kundenportals musst du dich zunächst registrieren. Dazu musst du in der Dateneingabemaske deinen Vornamen, Nachname, Geburtstag, deine E-Mail-Adresse sowie auch ein Passwort angeben. Nach dem korrekten und vollständigen Ausfüllen des Registrierungsformulars wird eine E-Mail mit einem Bestätigungslink generiert. Klicke in der E-Mail auf den angegebenen Link um den Registrierungsprozess zu bestätigen und halte anschließend deine Vertragskonto- und Zählernummer bereit. Die Anmeldung in unserem Kundenportal funktioniert dann ganz einfach. Hierzu musst du künftig nur deine Login-E-Mailadresse und dein Passwort eingeben.
Rechnungserläuterung

Erfahre hier alles über deine Rechnung.

Zählerablesung

Erfahre hier alles über deine Zählerablesung.

Glasfaserhausanschluss beim geförderten Ausbau

Erfahre hier alles über den geförderten Ausbau des Glasfasernetzes

Nach der Verlegung des Leerrohrs in dein Gebäude wird darin ein Glasfaserkabel eingezogen, am Übergabepunkt montiert und zum Schluss eine Abschlussmessung des Kabels durchgeführt. Anschließend schickt AÜW eine schriftliche Bereitstellunganzeige an M-net. M-net gibt das Gebäude für die Bestellung eines Breitbandanschlusses frei (das dauert ca. 3-4 Wochen). Sobald auf der M-net Homepage deine Adresse verfügbar ist, kannst du M-net einen Auftrag für einen Breitbandanschluss erteilen. Daraufhin schickt M-net dir eine Auftragseingangsbestätigung und nach Bearbeitung des Auftrages eine Auftragsbestätigung mit deinem Anschlusstermin (abhängig von Laufzeiten deines bestehenden Vertrages). Anschließend wird ggf. die FRITZ!Box von M-net versendet und ein Techniker kommt, um die Installation der ONT auszuführen und in Betrieb zu nehmen. Du musst dann nur noch deinen Router anstecken. (Wenn du deinen eigenen Router verwenden möchtest, musst du die Zugangsdaten selbst eintragen).
Die örtlichen Gegebenheiten werden nach den baulichen Maßnahmen wieder so hergestellt, wie diese zu Baubeginn vorgefunden wurden. Sollten trotz allem Verunreinigungen oder Schäden entstehen, werden wir diese selbstverständlich beseitigen.
Vor und während der Baumaßnahmen auf dem Grundstück besprichst du die Bautätigkeiten sowie den zeitlichen Verlauf bitte mit einem Mitarbeiter vor Ort.
Der bisherige Telefonanschluss steht in keinem Zusammenhang mit dem neuen Glasfaserhausanschluss. Ein Abbau o.ä. ist daher nicht erforderlich. Deine bisherigen Telefone kannst du im Regelfall weiterhin mit dem neuen Router nutzen.
Für die Installation in deinem Wohngebäude verbauen wir nach der Hauseinführung eine Abschlussdose (APL) sowie ein Netzabschlussgerät (ONT) mit Stecker. Die Steckdose für das strombeziehende Netzabschlussgerät wird im Umkreis von ca. einem Meter benötigt. Die Verkabelung des Routers mit dem Netzabschlussgerät sowie die weiterführende Verteilung im Hausnetz liegen in deiner Verantwortung. Diese kannst du nach individuellen Wünschen gestalten.
Im Normalfall in der Nähe des Strom-Hausanschlusskastens. Es können aber auch andere Punkte im Keller oder EG geeignet sein.
Ja, jede Wohneinheit kann eine eigene Glasfaser für ihren Vertrag nutzen. Deshalb benötigen wir zwingend die korrekte Angabe der Wohneinheiten in der Nutzungsvereinbarung, damit auch genügend Glasfasern für alle Wohnungen zur Verfügung stehen.
Bei mehr als drei Wohneinheiten in einem Gebäude wird von M-net eine separate Nutzungsvereinbarung verschickt. Der Hauseigentümer muss diese unterschrieben an M-net zurückschicken, da M-net sonst nicht auf das Hausnetz zugreifen darf und somit die Adresse nicht freigeben kann.
Die Zustimmung des Hauseigentümers oder des beauftragten Verwalters ist zwingend notwendig. Nur der Hauseigentümer oder die Hausverwaltung kann die Nutzungsvereinbarung unterzeichnen.
Nein, wir empfehlen dir dennoch, dein Vorhaben rechtzeitig mit deinem Mieter abzusprechen, da für die Verlegung des Anschlusses Baumaßnahmen am Haus notwendig werden.
Da es sich hier um einen geförderten Ausbau handelt, ist der Anschluss bis zum Übergabepunkt kostenlos.
Momentan leider nicht, da nur M-net die Glasfaserleitung von AÜW über einen Kooperationsvertrag mietet.
Nein, nur für das Grundstück, das den Hausanschluss bekommt. Für weitere Leitungen über andere Grundstücke kommen wir extra auf dich zu und bitten um dein Einverständnis.
Ja, wir benötigen das schriftliche Einverständnis aller Eigentümer.
Glasfaserhausanschluss beim energiewirtschaftlichen Ausbau

Erfahre hier alles über den energiewirtschaftlichen Ausbau des Glasfasernetzes

Nach der Verlegung des Leerrohrs in dein Gebäude wird darin ein Glasfaserkabel eingezogen, am Übergabepunkt montiert und zum Schluss eine Abschlussmessung des Kabels durchgeführt. Anschließend schickt AÜW eine schriftliche Bereitstellunganzeige an M-net. M-net gibt das Gebäude für die Bestellung eines Breitbandanschlusses frei (das dauert ca. 3-4 Wochen). Sobald auf der M-net Homepage deine Adresse verfügbar ist, kannst du M-net einen Auftrag für einen Breitbandanschluss erteilen. Daraufhin schickt M-net dir eine Auftragseingangsbestätigung und nach Bearbeitung des Auftrages eine Auftragsbestätigung mit deinem Anschlusstermin (abhängig von Laufzeiten deines bestehenden Vertrages). Anschließend wird ggf. die FRITZ!Box von M-net versendet und ein Techniker kommt, um die Installation der ONT auszuführen und in Betrieb zu nehmen. Du musst dann nur noch deinen Router anstecken. (Wenn du deinen eigenen Router verwenden möchten, musst du die Zugangsdaten selbst eintragen).
Die örtlichen Gegebenheiten werden nach den baulichen Maßnahmen wieder so hergestellt, wie diese zu Baubeginn vorgefunden wurden. Sollten trotz allem Verunreinigungen oder Schäden entstehen, werden wir diese selbstverständlich beseitigen.
Vor und während der Baumaßnahmen auf deinem Grundstück besprichst du die Bautätigkeiten sowie den zeitlichen Verlauf bitte mit einem Mitarbeiter vor Ort.
Der bisherige Telefonanschluss steht in keinem Zusammenhang mit dem neuen Glasfaser-Hausanschluss. Ein Abbau o.ä. ist daher nicht erforderlich. Deine bisherigen Telefone kannst du im Regelfall weiterhin mit dem neuen Router nutzen.
Für die Installation in deinem Wohngebäude verbauen wir nach der Hauseinführung eine Abschlussdose (APL) sowie ein Netzabschlussgerät (ONT) mit Stecker. Die Steckdose für das strombeziehende Netzabschlussgerät wird im Umkreis von ca. einem Meter benötigt. Die Verkabelung des Routers mit dem Netzabschlussgerät sowie die weiterführende Verteilung im Hausnetz liegen in deiner Verantwortung. Diese kannst du nach individuellen Wünschen gestalten.
Im Normalfall in der Nähe des Strom-Hausanschlusskastens. Es können aber auch andere Punkte im Keller oder EG geeignet sein.
Ja, jede Wohneinheit kann eine eigene Glasfaser für ihren Vertrag nutzen. Deshalb benötigen wir zwingend die korrekte Angabe der Wohneinheiten in der Nutzungsvereinbarung, damit auch genügend Glasfasern für alle Wohnungen zur Verfügung stehen.
Bei mehr als drei Wohneinheiten in einem Gebäude wird von M-net eine separate Nutzungsvereinbarung verschickt. Der Hauseigentümer muss diese unterschrieben an M-net zurückschicken, da M-net sonst nicht auf das Hausnetz zugreifen darf und somit die Adresse nicht freigeben kann.
Die Zustimmung des Hauseigentümers oder des beauftragten Verwalters ist zwingend notwendig. Nur der Hauseigentümer oder die Hausverwaltung kann die Nutzungsvereinbarung unterzeichnen.
Nein, wir empfehlen dir dennoch, dein Vorhaben rechtzeitig mit deinem Mieter abzusprechen, da für die Verlegung des Anschlusses Baumaßnahmen am Haus notwendig werden.
Mit der Angebotsannahme stimmst du lediglich der Glasfaserverlegung in dein Haus zu. Nach Abschluss der Montage kommen keine weiteren Kosten (weder einmalig noch laufende) auf dich zu.
Momentan leider nicht, da nur M-net die Glasfaserleitung von AÜW über einen Kooperationsvertrag mietet.
Nein, nur für das Grundstück, das den Hausanschluss bekommt. Für weitere Leitungen über andere Grundstücke kommen wir extra auf dich zu und bitten um dein Einverständnis.
Ja, wir benötigen das schriftliche Einverständnis aller Eigentümer.

Unsere Produkte für Ihr Zuhause

LadeKarte und LadeApp

Mehr erfahren

AÜW Energiedach

Mehr erfahren

AÜW Wallbox

Mehr erfahren